Sechshundertsechsundsechzig (666)
Biblische Grundlage und Okkulte Bedeutung

666 ist eine Zahl, die im Rahmen des Okkultismus, der Zahlenmystik, der christlichen Variante der Kabbala etc. eine besondere Bedeutung hat. Sie wird im allgemeinen als Zahl des (großen) Tieres oder Zahl des Antichrist bezeichnet. Die heutige Bekanntheit der Zahl wurde u.a. durch Aleister Crowley geprägt, einem Magier und Okkultisten des frühen 20. Jahrhunderts, der sich selbst als The Great Beast bezeichnete und die Zahl 666 für sich in Beschlag nahm.

Historische Grundlage
Der Ursprung findet sich in der Bibel in der Offenbarung des Johannes, "Off 12:7-13:18":

Und Krieg brach aus im Himmel : Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen und seine Engel kämpften, doch gewann er nicht die Oberhand, auch wurde für sie keine Stätte mehr im Himmel gefunden. Und hinabgeschleudert wurde der große Drache, die Urschlange, der Teufel und Satan genannt wird, der die ganze bewohnte Erde irreführt; er wurde zur Erde hinabgeschleudert. Und ich sah aus der See ein wildes Tier mit zehn Hörnern und sieben Köpfen aufsteigen und auf seinen Hörnern zehn Diademe, aber auf seinen Köpfen lästerliche Namen. Das wilde Tier nun das ich sah, war gleich einem Leoparden, aber seine Füße waren wie die eines Bären, und sein Maul war wie das Maul eines Löwen. Und der Drache gab dem [Tier] seine Macht und seinen Thron und große Gewalt. Und ich sah einen seiner Köpfe wie zum Tode geschlachtet, doch wurde seine Todeswunde geheilt, und die ganze Erde folgte dem wilden Tier mit Bewunderung. Und sie beteten den Drachen an, weil er dem wilden Tier die Gewalt gab, und sie beteten das wilde Tier an mit den Worten: " Wer ist dem wilden Tier gleich, und wer kann mit ihm kämpfen? " Und ein Maul wurde ihm gegeben, das große Dinge und Lästerungen redete, und Gewalt wurde ihm gegeben, zweiundvierzig Monate zu handeln. Und es tat sein Maul auf zu Lästerungen gegen Gott, um seinen Namen und seine Wohnstätte zu lästern, ja die, die im Himmel weilen. Und es wurde ihm gewährt, mit den Heiligen Krieg zu führen und sie zu besiegen, und es wurde ihm Gewalt gegeben über jeden Stamm und jedes Volk und jede Zunge und jede Nation. Und alle, die auf der Erde wohnen, werden es anbeten; der Name von keinem von ihnen steht von Grundlegung der Welt an in des Lammes Buchrolle des Lebens geschrieben, das geschlachtet worden ist. Und ich sah ein anderes wildes Tier aus der Erde aufsteigen, und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamm, doch begann es an zu reden wie ein Drache. Und es übt die ganze Gewalt des ersten wilden Tieres vor dessen Augen aus.Und es veranlasst, dass die Erde und die, die darauf wohnen, das erste wilde Tier anbeten, das von seinem Todesstreich geheilt worden war. Und es tut große Zeichen, so dass es vor den Augen der Menschen sogar Feuer vom Himmel zur Erde herabkommen lässt. Und es übt auf alle Menschen einen Zwang aus, auf die Kleinen und die Großen und die Reichen und die Armen und die Freien und die Sklaven, dass man diesen auf ihrer rechten Hand oder auf ihrer Stirn ein Kennzeichen anbringe und dass niemand kaufen oder verkaufen könne, ausgenommen jemand, der das Kennzeichen hat, den Namen des wilden Tieres oder die Zahl seines Namens . Hier kommt es auf Weisheit an: Wer Verstand hat, berechnet die Zahl des wilden Tieres, denn sie ist eines Menschen Zahl ; und seine Zahl ist : Sechshundertsechundsechzig

Historisch verweist diese Textstelle auf den Brauch, Buchstaben Zahlen zuzuordnen, wie man es von den Römischen Zahlen, den Hebräischen Zahlen und den Griechischen Zahlen her kennt. Letztere kommen natürlich in einem auf Griechisch verfassten Text am ehesten zur Anwendung.

Zahlenwerte und Alphabete
Das hebräische sowie auch das lateinische Alphabet besitzt keine separaten Zahlenzeichen, man schreibt Zahlen mittels der genannten Buchstaben. In beiden Schriften gibt es kein Zeichen für die Null. Demzufolge gibt es auch keine Schreibweise für Zehner, Hunderter oder Tausender etc., die die Null als Dezimalzeichen nutzt. Um eine hohe Zahl darzustellen, wurden entsprechende einzelne Zahlen/Buchstaben-Zeichen nacheinander gereiht, die man zusammenaddieren musste, um die Zahl lesen zu können. Die arabischen Ziffern, die erst im 5. nachchristlichen Jahrhundert in Indien erfunden worden waren, setzten sich in Europa erst im Mittelalter durch. Bis dort hin schrieb man Zahlen lateinisch. Was im Arabischen durch die dezimale Schreibweise mit "666" dargestellt wird, schreibt sich auf Lateinisch bereits für moderne Augen etwas befremdend "DCLXVI" und im Hebräischen wav (6) qoph (100) samech (60) wav (6).

So wie wir heute die Zahlen in 10er-Bündeln begreifen (10, 20, 30..., 100, 1000), was vermutlich an der Orientierung beim Zählen an den 10 Fingern liegt, so benutzten die alten Sumerer 60er-Bündel. Dass das Judentum und die jüdische Religion, sowie die Texte der Bibel auf sumerischen Mythen basieren. In der Zeitrechnung (60 Minuten) und auch in der 666 haben wir so einen Bezug zu Sumer und der sumerischen Mathematik in 60er-Schritten. Die besondere Betonung der drei Sechsen entbehrt also bereits im Vorfeld jeglicher Grundlage, entpuppt sich als eine Sache unseres modernen Zahlensystems, das mit der biblischen Sechshundertsechsundsechzig überhaupt nichts zu tun haben kann und macht natürlich so manche der nun folgenden, darauf basierenden Interpretationen völlig hinfällig, z.B. denen mit 3 x 6 bzw. 18.

Zu 6 und 3 mal 6
Die Zahl 6 symbolisiert in der Kabbala, wie auch die Tarotkarte Nummer 6 (Die Liebenden), die Versuchung, der Weg aus dem Geistigen in die Materie, während die auf den Kopf gestellte 6, die Zahl 9 (die Zahl der Weisheit) den Weg aus der Materie zurück ins Geistige symbolisiert. Eine Prophezeiungen der Hopi-Indianer lautet: "Keiner wird kaufen oder verkaufen können, wenn er nicht das Zeichen des Bären hat. Wenn dieses Zeichen zu sehen sein wird, dann kommt der 3. große Krieg" (was natürlich etwas albern erscheint in Anbetracht des Stellenwertes des I. und II. Weltkrieges für die Hopi-Indianer: Was für eine Relevanz hätte eine solche Prophezeiung für die Menschen, denen sie offenbar geworden war?). Als "Zeichen des Bären" will man die Spuren an Baumrinden verstehen, die der Bär beim Krallen wetzen hinterlässt (darüberhinaus beansprucht auch die Stadt Berlin das "Zeichen des Bären" und versteht darunter ihr Wappen.). Manche Interpretanten sehen Parallelen zwischen dem Bar-Code-Strichen und den Striemen der Bärenkrallen. Der sogenannte "maschinenlesbare Barcode" oder "Strichcode", den man seit den 80er-Jahren auf fast jedem Artikel im Handel findet, wird von manchen 666-Jägern als das Zeichen gesehen, von dem die Bibel sagt, dass man in der Endzeit ohne es nicht mehr kaufen oder verkaufen könne. Dass der Barcode nun auch noch auf der Stirn der Menschen oder auf ihrer rechten Hand bleibenden Einzug bzw. Abdruck finden könnte, ist gar nicht mal so abwegig. Jeder Barcode enthält drei längere, dünne Doppelbalken, einen vorne, einen in der Mitte und einen am Ende. Dabei handelt es sich bei 2 dünnen Strichen nebeneinander um die Kombination für die Zahl 6. In Brüssel steht hierzu ein Zentralcomputer, der "La Bete" (The Beast) genannt wird.

6 + 6 + 6 = 18
Die 18 hat in der Kabbala folgende Entsprechung: Destruktivität, Falsches, Egoismus, Emotion, Gefahr, Geheimnisse, Krankheit, Kriminalität, Lüge, (unruhige) Träume, Trauer, (allgemeine) Schwierigkeiten, Unfallneigung. Das hebräische Wort Chta für Schlange hat den Zahlenwert 18. In Babylon bezeichnet der Begriff "Saros" eine Periode von 18 Jahren, 11 Tagen und 8 Stunden, nach denen Sonnen- und Mondfinsternisse eintreten. Am Ende des 3. Saros erfolgen die Finsternisse zur selben Stunde wie am Anfang der ersten. Der hebräische Zahlenwert von Saros (SRVTh, SVRATh das Sonnendaimonion) ist 666. Die Summe 18 aus 6+6+6 ergibt die Anzahl der Jahre eines Saros. Der 18. Buchstabe des griechischen Alphabets ist Sigma, das teuflische Schlangenzeichen. Im Griechischen hat der Name "Adam" die Ziffernfolge 18.

Nero
Durch Addition konnte man einem Namen oder einem Satz eine Zahl zuordnen. 666 könnte den römischen Kaiser Nero bezeichnet haben -- auf Griechisch heißt er Νηρων Καισαρ (Nêrôn Kaisar). Dies ergibt die richtige Summe -- allerdings nicht in griechischer Schrift, sondern nur, wenn man es zuvor in hebräische Buchstaben umschreibt und dann als Hebräische Zahlen interpretiert. Es könnte sich also um eine Stelle handeln, die bewusst so verfasst ist, dass nur Christen mit Hebräischkenntnissen sie verstehen, und nicht z.B. römische Staatsbeamte, die in der Osthälfte des Reiches, wo die Offenbarung des Johannes entstand -- genauer gesagt entstand sie auf der heutigen Urlaubsinsel Patmos in der Ägäis -- wohl in den allermeisten Fällen zwar Griechisch, aber kein Hebräisch verstanden. Möglicherweise wollte der Verfasser so seine Leser vor Verhaftungen wegen Majestätsbeleidigung und seine Schrift vor Beschlagnahmung schützen.

Papst
Eine andere Auffassung ordnet die Zahl dem Papst zu (wahrscheinlich nicht einem bestimmten, sondern dem Amt als Oberhaupt der katholischen Kirche, die hier als Bewahrer nicht christlicher sondern römischer Tradition gilt). Die Addition der Zahlenwerte der lateinischen Buchstaben des angeblich (aber nicht tatsächlich) auf der Tiara des Papstes befindlichen Titels "VICARIVS FILII DEI" (Statthalter des Sohnes Gottes) -- wenn man nur diejenigen Buchstaben zählt, die zugleich römische Ziffern sind, und die hier fett gedruckt sind -- ergibt 666. Allerdings haben die Päpste diesen Titel nie offiziell geführt, sondern sie nennen sich "Vicarius Christi" (Statthalter von Christus). Heute trägt der Papst keine Tiara mehr, aber auch auf den erhaltenen alten Tiaren findet sich nirgends diese Inschrift. Angeblich soll dies auch bei Titeln des Papstes in anderen Sprachen (z.B. lateinisch und hebräisch) nachvollziehbar sein, sofern einigen oder allen Buchstaben der jeweiligen Sprache ein fester Zahlenwert zugeordnet ist, der - anders als bei den uns gebräuchlichen arabischen Ziffern - zur Darstellung von Zahlenwerten durch Buchstaben verwendet wurde.

WWW
Eine weitere, allerdings neuere Deutung knüpft daran an, dass im hebräischen Alphabet der Buchstaben 'w' auch für die Zahl '6' steht. '666' wäre danach 'www' und damit eben das 'World Wide Web'. Vergessen wird bei dieser Deutung allerdings, dass in der Offenbarung des Johannes ausdrücklich die Zahl sechshundertsechsundsechzig erwähnt wird und nicht 'w,w,w' (6,6,6).

Geburtsdaten
Im Film Das Omen z.B. wurde spekuliert, es handle sich um den 6. Juni (6. Monat), 6 Uhr. Manche drehen auch die Zahlen herum: 9. September (9. Monat), 9 Uhr. Wo entsprechend der Antichrist geboren werden soll.

Adolf Hitler
Um den Reigen der Zahlenspielchen voll zu machen. Viele Namen können mit entsprechender Adjustierung zur 666 werden. Beispielsweise wenn wir den Namen "Hitler" nehmen und unser Alphabet folgendermaßen durchnummerieren (A=100 B=101 C=102 E=104 H=107 I=108 L=111 R=117 T=119 usw. usf.) bekommen wir folgendes Ergebnis: 107+108+119+111+104+117=666!


Quellen:
  • Die Bibel (Off 12:7-13:18)
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Sechshundertsechsundsechzig
  • http://www.rafa.at/0666.htm